Die Künstlervermittlung 24 ist seit drei Jahren erfolgreich am Markt plaziert

Die Künstlervermittlung 24 ist seit drei Jahren erfolgreich am Markt plaziert,
Und vermittelt jährlich ca. 1000 Aufträge an Musiker, Bands, Alleinunterhalter, coverband und Vielen mehr.
Die Agentur für Musiker bietet drei Vertriebswege.
Einmal ist es der Verkauf reiner Kontaktdaten für einen Jahresbeitrag von 30,00 €.
Hierbei können täglich die aktuellen Anfragen von Veranstaltern inklusive der Kontaktdaten eingesehen werden.
In der Folge bewerben sich Musiker und Künstler direkt beim Veranstalter.
Ein zweiter Weg ist die eigenen Darstellung. Wir haben Musiker und Künstler die Möglichkeit ein Portfolio zu erstellen.
Für 25,00 € im Jahr lässt sich dann auch der Link zur eigenen Homepage einbinden.
Im dritten Weg bietet die Künstlervermittlung 24 die Möglichkeit des Booking. Hier werden Bands, Alleinunterhalter, Duos usw.
Direkte vermittelt und eine Vermittlungsgebühr von 10% erhoben.
Mit dieser Strategie ist die Künstlervermittlung 24 in den letzten Jahren zu einer der führenden Online Plattformen geworden.
Einst gestartet als Verbund von Musikern welche ihre werde Budget beenden wollten musste sie sich schon nach kurzer Zeit
Dem Kommerz und den Forderungen der Musiker geschlagen geben und stellte die Plattform auf gewerbliche Füße.
www.plan-mein-fest.de


SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH sucht über Investorenkapital die Expansion von Hotels im Low-Price Markt auszuweiten

Vor vier Jahren hatte Thomas Freiwang im April 2010 in Nürnberg die Marke “INVITE Hotels” ins Leben gerufen und das erste Hotel gegründet. Seitdem wurde das Hotel-Engagement weiter ausgebaut: drei Hotels werden mittlerweile betrieben, im Freiburger Raum ist ein weiteres Haus in Planung. Bei den Häusern handelt es sich überwiegend um ehemalige Hotels, die aus Altverträgen oder Insolvenzen herausgeführt wurden. Die INVITE Hotels sind im mittleren Preissegment positioniert und sind auf das sogenannte Pricing ausgerichtet.

Spezialisiert haben sich die Häuser vor allem auf Business-, Firmen- und Messegäste. Aber auch Touristen, die die ehemalige Kaiserstadt Nürnberg mit ihren Attraktionen wie dem Christkindlesmarkt, dem Bardentreffen oder der Blauen Nacht besuchen wollen, übernachten in den INVITE Hotels. Die Atmosphäre der Unterkünfte ist freundlich, die Mitarbeiter zuvorkommend – das wird von den begeisterten Gästen bestätigt. Die Zimmer sind individuell gestaltet, die Preise an das Budget der Gäste angepasst – es findet somit jeder die passende Unterkunft für sich.

Die SleepySleepy INVESTMENT Holding GmbH ist der strategische Partner und die Finanzierungsgesellschaft der INVITE Hotel-Gruppe ( www.invite-hotels.de ). Sie wird die Expansion der Hotel-Gruppe voran zu treiben. Die Mittelverwendung bei dem Emissionsvorhaben soll für den Erwerb sowie für Betreiberverträge von neu zu eröffnenden oder zur Übernahme existierender Hotels verwendet werden. Außerdem ist geplant notwendige Renovierungen in den Häusern abzudecken. Die Expansion der INVITE Gruppe steht hierbei an erster Stelle. Deshalb wurde, um sich noch mehr zu dem Markt für Low-Price Hotels zu zuwenden, die SleepySleepy Hotels gegründet. Mit dieser Hotelmarke möchte das Unternehmen Hotels im Low-Price Markt im gesamten Bundesgebiet eröffnen.

Die wirtschaftliche Entwicklung: Der Umsatz der INVITE Hotels konnte in den vergangenen vier Jahren um knapp 65% gesteigert werden, die Aussichten sind also vielversprechend. Der Gewinn hat sich in besagtem Zeitraum nahezu verdoppelt, die Umsatzrendite konnte bis auf über 9% gesteigert werden.

Stillstand kommt deswegen nicht in Frage. Die weiteren Pläne: In den kommenden zwei bis fünf Jahren werden die INVITE Hotels weiter ausgebaut, um bundesweit als Hotelgruppe auftreten zu können. Deswegen wird auch weiterhin nach Häusern gesucht, die aus Altersrückzug, Insolvenzen oder Übernahmen bestehen, wobei nur entkernte Gebäude oder Neubauten in Frage kommen. Die zukünftigen Pläne liegen schon in den Schubladen und auch der Name der Low-Budget Hotellinie steht fest: SleepySleepy Hotel.

Die Strukturen und die Abläufe werden weiter optimiert und vereinfacht, sodass neue Häuser nach dem „INIVTE Hotels“-System betrieben werden können. Gesetzt wird bei den INVITE Hotels und auch bei den SleepySleepy Hotels weiterhin auf Garni-Betriebe.

Das Ziel der INIVTE Hotel Gruppe ist ein beschleunigtes Wachstum. Um diese wirtschaftlichen Voraussetzungen zu schaffen, setzt man auf die Ausgabe von Genussrechten, stillen Beteiligungen, auf individuell gestaltbare Nachrangdarlehen ( ab Euro 10.000,- ) und auf festverzinsliche Anleihen mit einer Mindestanlage von Euro 100.000,- . Die festverzinsliche Beteiligungsform des Nachrangdarlehens bietet eine Verzinsung von 5 % p.a. und die Anleihe 5,5 % pro Jahr. Die Mindestlaufzeiten betragen vier bzw. fünf Jahre.

Bei den Genussrechten und stillen Beteiligungen bietet das Unternehmen eine Grunddividende von 6,5% p.a. des Beteiligungsbetrages über die gesamte Laufzeit, zzgl. einer quotalen Beteiligung von 15% des Jahresüberschusses. Diese Gewinnbeteiligungs-Angebote sind auf jeweils maximal 20 Investoren beschränkt!

Für weitere Informationen steht der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Freiwang unter der Mailadresse t.freiwang@invite-hotels.de zur Verfügung. Die Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) betreut das Unternehmen bei der Privatplatzierung am Beteiligungsmarkt.


Jelastic Version 2.5: Automatische horizontale Skalierung, mehrere Nodes von verschiedenen Middleware-Schichten

Die führende Plattform unterstützt nun Skalierung mehrerer Nodes auf allen Middleware-Schichten, automatische horizontale Skalierung von allen Applikationsservern sowie bietet ein komplettes Redesign des Marketplace.

Palo Alto, Calif., 28. Oktober 2014 – Jelastic, Inc., das erste Unternehmen, das Unlimited PaaS (Platform-as-a-Service) mit IaaS (Infrastructure-as-a-Service) in einer Lösung integriert hatte, gab heute die neue Version 2.5 von Jelastic bekannt. Sie unterstützt mehrere Nodes von verschiedenen Stacks, automatische horizontale Skalierung von Applikationsservern sowie erweitert den Marketplace. Im letzten Monat wurde Node.js in der Version 2.4 vorgestellt, um die mehrsprachigen PaaS-Funktionen von Jelastic zu verbessern. Die polyglotte Plattform unterstützt beliebte Programmiersprachen wie Java, PHP, Ruby und Python (.NET steht in Kürze zur Verfügung).

Horizontale Skalierung von Applikationsservern war schon immer ein besonderes Feature von Jelastic und stand seit Anfang der Entwicklung zur Verfügung. Das Feature erlaubt den Anwendern, die Anzahl der Applikationsserver in ihrer Umgebung zu erhöhen oder zu verringern, falls es durch die Änderung der Anwendungsauslastung erforderlich wird.

Seit diesem Release kann die horizontale Skalierung von Applikationsservern nicht nur manuell, sondern auch automatisch anhand von Triggern erfolgen. Sie brauchen nur den erforderlichen Trigger anhand des Ressourcenverbrauchs der Applikation einrichten, und ihre Applikationsserver werden, wenn erforderlich, hoch- und runterskaliert. Die automatische horizontale und vertikale Skalierung von Jelastic bietet die beste Option sowohl für innovative, als auch für Legacy-Anwendungen und macht Jelastic zum mächtigsten PaaS in Sachen Skalierbarkeit/Elastizität.

Das aktuelle Release von Jelastic (2.5) bietet die Möglichkeit, nicht nur die Applikationsserver, sondern auch sämtliche Middleware-Stacks in einer Umgebung zu skalieren:
- Datenbanken
- Load-Balancer
- Cache-Instanz
- Elastic VPS

Alle neu hinzugefügten Nodes werden auf die unterschiedlichen Hardware-Nodes verteilt, um mehr Zuverlässigkeit und Hochverfügbarkeit zu garantieren.

„Wir freuen uns darauf, die neue Version von Jelastic bekannt zu geben, da sie zwei der am meisten verlangten Features enthält: Hinzufügen von mehreren Nodes von verschiedenen Middleware-Schichten in einer Umgebung, sowie automatische horizontale Skalierung von App-Servern. Als Ergebnis können Anwender mehrere Load-Balancer oder Datenbanken zusammen mit mehreren Applikationsservern betreiben und eine hoch verfügbare und zuverlässige Anwendung mit wenigen Klicks bereitstellen. Jelastic ist die einzige Cloud-Plattform, die die Erstellung von komplexen Umgebungen für echte Unternehmensanwendungen bietet, die Clustering, hohe Verfügbarkeit und Skalierbarkeit auf verschieden Applikationsschichten erfordern“, sagt Ruslan Synytsky, CEO von Jelastic.

Dieses Release beinhaltet deutliche Verbesserungen der Usability des Marketplace im Dashboard von Jelastic, das über 200 Anwendungen enthält, die automatisch mit ihrer erforderlichen Umgebung mit nur einem Klick installiert werden können.
Alle Anwendungen sind in entsprechende Kategorien aufgeteilt, so dass ein Anwender zwischen den gebotenen Lösungen wählen kann. Zudem wurde ein Suchfeld eingebaut, um die Suche nach einer konkreten Anwendung unter vielen, die verfügbar sind, zu erleichtern. Sie können die Installation mehrerer Anwendungen gleichzeitig anstoßen. Während die Installation läuft, können Sie weiter mit anderen Funktionen des Dashboards arbeiten, ohne warten zu müssen, bis der Prozess abgeschlossen ist.

„Ich glaube, das Spannendste an der Version 2.5 ist die Multi-Node-Skalierung, vor allem um mehrere Datenbank-Nodes hinzuzufügen. Das wird unseren Kunden wirklich helfen, ihre Applikationen zu skalieren und sie stabiler zu machen“, sagt Joakim Öhman, CEO von Elastx. „Unser Schlüsselfaktor für den Erfolg ist offenbar die Tatsache, dass Jelastic eine Plattform bietet, die unsere Kunden schätzen. Wir bei Elastx wollen dafür bekannt sein, dass wir unseren Kunden einen exzellenten lokalen technischen Support bieten. Währenddessen bleiben wir am Puls dran, und finden es fantastisch, dass Jelastic auf Anregungen aus der Community hört, um ihr Produkt zu verbessern.“

Weitere Verbesserungen und Features in der Jelastic Version 2.5:
- Aktualisierte Versionen der Software-Stacks
- GIT Garbage Collector
- Erleichterte SSH-Verbindung zu den Containern
- Neue Apache und NGINX Module für PHP-Apps
- Verbesserungen der Cartridges
- Verbessertes Vorlagenmanagement über JCA (Admin-Panel)

Die Programmierer von Jelastic haben ferner generelle UX-Verbesserungen hinzugefügt, inklusive der Umgebungs-Aliases, die sichtbar werden, wenn man sich ins Dashboard der Plattform einloggt.

„Wir freuen uns darauf, das neue Multi-Node Skalierungsfeature mit unseren Anwendern zu teilen – es war seit der Programmeinführung eines der am meisten verlangten Features. Als eine schnell evolvierende Plattform für Entwickler sehen wir, wie die Beliebtheit von Jelastic PaaS bei den Entwicklern wächst, die es leid sind, die Infrastrukturen selbst zu verwalten und zu patchen, die derzeit bei verschiedenen IaaS-Anbietern liegen“, sagte Lauri Kasti, CEO von Planeetta Internet.

Über Jelastic

Jelastic Inc. bietet Unternehmenssoftware, die die Wirtschaftlichkeit von Cloud-Deployment und –Management neu definiert. Jelastic war das erste Unternehmen, das eine Platform-as-Infrastructure-Lösung anbot, die die Benutzerfreundlichkeit (und Entwicklerproduktivität) von PaaS mit der Flexibilität (und Agilität) von IaaS in nur einer Plattform vereinte und das für einen Bruchteil der Kosten von existierenden virtuellen Umgebungen. Jelastic ist eine Venture-Kapital-finanzierte Firma für Unternehmenssoftware, die es Unternehmen, OEMs, Integratoren sowie Hosting-Providern ermöglicht, das Potential der Cloud voll auszuschöpfen, um einen hervorragenden ROI und eine hohe Effizienz zu erzielen. Für mehr Informationen oder für eine kostenlose zweiwöchige Testversion, besuchen Sie uns unter www.jelastic.com.


Finanzplatz Malta und das internationales Steuerabkommen

Mit dem Ende des lange umstrittenen Bankgeheimnisses werden zahlreiche Steueroasen der Welt endgültig ausgetrocknet, so sind sich alle unterzeichnenden Staaten einig. Die internationale Staatengemeinschaft setzt ein klares Zeichen gegen Steuerflucht: 51 Länder unterzeichneten in Berlin ein Abkommen über den Austausch von Finanzdaten, um Steuerbetrügern Grenzen zu setzen.

Es ist eine seltsame Allianz der erstaunlicherweise auch Steueroasen wie Liechtenstein, die britischen Kanalinseln Guernsey und Jersey sowie die karibischen Cayman-Inseln angehören. Aber: die Pflicht zum Datenaustausch für diejenigen Anteilseigner einer Steuersparfirma, die weniger als 25 Prozent an ihr besitzen, entfällt.

Das Internationale Steuerrecht ist kompliziert, doch sich damit zu beschäftigen, lohnt sich – oder man geht einfach zur Beratung.

Malta bietet ausreichend legale Möglichkeiten zur Steueroptimierung und hat viele Doppelbesteuerungsabkommen mit überdurchschnittlichen Vorteilen unterzeichnet. Die lokalen Steuerbehörden erlauben wohlhabenden Personen ihr Vermögen, innerhalb der gesetzlichen Vorschriften, steuerneutral zu strukturieren.

Ein großer wirtschaftlicher Vorteil besteht in der Tatsache, dass Malta den niedrigsten effektiven Körperschaftssteuersatz in der gesamten Europäischen Union hat. Der reguläre Körperschaftssteuersatz auf Malta beträgt 35 % und wird auf weltweit erwirtschaftete Gewinne der maltesischen Gesellschaft erhoben.

Als ausländischer Gesellschafter einer Malta-Gesellschaft werden 6/7 davon wieder erstattet, womit sich ein effektiver Steuersatz von 5% ergibt und damit niedriger als in jedem anderen EU-Land.

Grundsätzlich steht es dem Unternehmer frei, wie er seine Tätigkeit im ausländischen Staat organisiert, ob durch Direktgeschäfte mit der Versteuerung im Ansässigkeitsstaat, durch selbständige Handelsvertreter, durch eine Betriebsstätte seines Unternehmens im Quellenstaat, als Personengesellschaft oder in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft.

Maltesische Unternehmen sind EU-ansässige Firmen und werden somit verschiedenen Anforderungen zur Lösungsfindung gerecht. Der wichtigste Aspekt der Gesellschaft mit beschränkter Haftung besteht darin, dass die Haftung der Gesellschafter auf den gegebenenfalls nicht einbezahlten Betrag der in ihr gehaltenen Anteile begrenzt ist.

Insgesamt betrachtet gibt es zahlreiche Vorteile, von denen Unternehmensgründer profitieren können, falls sie sich für Malta als Gründungs- und Hauptstandort des Unternehmens entscheiden. Diese Vorteile erstrecken sich auf nahezu alle Bereiche, angefangen von der Steuer, über die Buchhaltung und das Rechtssystem.

Wir unterstützen Sie bei der Wahl Ihrer Entscheidungen und entwickeln daraus interessante Steuermodelle. Im Rahmen der Steuerplanung prüfen wir die Rechtslage nach nationalem Steuerrecht, Missbrauchsvorschriften wie „Steuerflucht“, die Vorschriften der Doppelbesteuerungsabkommen sowie europarechtliche Regelungen wie Mutter-Tochterrichtlinie, Zins- und Lizenzrichtlinie und die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes.

Indotco International

www.indotco.com


H2-INDUSTRIES entwickelt in Kooperation mit dem Leibnitz-Institut für Katalyse (LIKAT) neuartige Katalysatoren für die LOHC-Spei

H2-INDUSTRIES entwickelt in Kooperation mit dem Leibnitz-Institut für Katalyse (LIKAT) neuartige Katalysatoren für die LOHC-Speicherung, um die Energiewende zu beschleunigen — /via JETZT-PR/ — Die H2-INDUSTRIES AG startet zusammen mit dem Leibnitz-Institut für Katalyse e.V. (LIKAT, Rostock) eine strategische Partnerschaft auf dem Gebiet der Katalyseforschung zur Entwicklung von hochleistungsfähigen und gleichzeitig kostengünstigen Katalysatoren, die bei der Speicherung und Freisetzung von Wasserstoff in LOHC benötigt werden. Somit kann Strom zukünftig kostengünstig in großen Mengen gespeichert werden, womit die Energiewende schneller möglich wird.

Die H2-INDUSTRIES AG startet zusammen mit dem Leibnitz-Institut für Katalyse e.V. (LIKAT, Rostock) eine strategische Partnerschaft auf dem Gebiet der Katalyseforschung zur Entwicklung von hochleistungsfähigen und gleichzeitig kostengünstigen Katalysatoren, die bei der Speicherung und Freisetzung von Wasserstoff in LOHC benötigt werden. Somit kann Strom zukünftig kostengünstig in großen Mengen gespeichert werden, womit die Energiewende schneller möglich wird.

H2-INDUSTRIES bietet eine Vielzahl von Energiespeicherlösungen an, die auf der Umwandlung von elektrischer Energie in Wasserstoff und dessen chemische Speicherung in einer organischen Flüssigkeit namens LOHC (liquid organic hydrogen carrier) basieren.

Der (regenerativ) erzeugte Wasserstoff wird durch katalytische Prozesse an LOHC-Molekülen gebunden (Hydrierung) und kann nach einer langzeitstabilen Lagerung oder nach dem Transport zur Rückverstromung (Dehydrierung) wieder freigesetzt werden.

Prof. Dr. Matthias Beller, Direktor des LIKAT, begrüßt die Zusammenarbeit mit H2-INDUSTRIES: “Diese Kooperation ist für uns ein großer Ansporn, unseren eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu verfolgen, in Partnerschaften mittels chemischer Forschung Technologien zu entwickeln, die dann konsequent am Markt Fuß fassen können.”

Vorstandsvorsitzender & Gründer von H2-INDUSTRIES, Dipl.-Ing. Michael Stusch, zeigt sich ebenso erfreut über die bevorstehende Partnerschaft: “Wir freuen uns sehr auf die exklusive Zusammenarbeit mit dem weltweit führenden Forschungsinstitut für angewandte Katalyse, um einen Meilenstein in der Katalysatorentwicklung für unsere LOHC-basierte Energiespeicherung zu schaffen. Dies wird ein entscheidender Schritt sein, um von der Forschung in die Industrialisierung der LOHC Speichertechnologie zu gelangen.”

Im Oktober 2014 wurde ein globaler Rahmenvertrag bilateral gezeichnet. Dieser umfasst die exklusive Kooperation im Forschungsfeld der heterogenen Katalyse für die Hydrierung und Dehydrierung von homozyklischen aromatischen Systemen, insbesondere die Entwicklung von Katalysatoren für eine optimale Hydrierung/Dehydrierung von LOHCs mit den primären Zielen zur Erhöhung der Performance und Reaktionskinetik bekannter und neuartiger Katalysatoren sowie zur Kostenreduktion durch Optimierung des Edelmetalleinsatzes durch z.B. Anwendung neuartiger Trägermaterialien für Katalysatoren.

Dipl.-Ing.Stephan Möller, CTO bei H2-INDUSTRIES, sieht einer spannenden Zukunft entgegen: “Wir sind glücklich, mit den weltweit anerkannten Wissenschaftlern des LIKAT neue und gemeinsame Wege zu bestreiten. Um unsere 19′-Zoll basierten 66 kW-Einheiten, die sogenannten eRACKS, leistungsfähiger und zuverlässiger zu gestalten werden verbesserte Katalysatoren zum Einsatz kommen. Mit unserem neuen Technikum in Teterow bei Rostock haben wir die unmittelbare Nähe zur Universität Rostock, dem LIKAT, dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik IPA in Rostock und zu Unternehmen, die für eine reibungsarme Umsetzung unserer anspruchsvollen Pläne notwendig sind.”

Unter dem Gesichtspunkt dieser Zusammenarbeit begrüßen es beide Unternehmen umso mehr, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern kooperative Verbundvorhaben zwischen Industrie und Forschungsinstitutionen unterstützt, speziell der Bereich Energiespeicherung im Zuge des Ausbaus von Windkraft ist laut Landesregierung MV ein zentraler Baustein der Energiewende.

Über H2-INDUSTRIES:
H2-INDUSTRIES entwickelt Energiespeicherlösungen, die große Strommengen effektiv und in flüssiger Form speichern. Diese lassen sich mit herkömmlicher Infrastruktur transportieren und können dezentral effektiv rückverstromt werden. Die Firma wurde vom Unternehmer Dipl.-Ing. Michael Stusch 2011 gegründet, der Firmensitz ist in Wollerau in der Schweiz. Forschung & Entwicklung sowie Produktion sind in Teterow bei Rostock (Mecklenburg-Vorpommern / Deutschland) angesiedelt und das Produktmanagement bzw. Marketing befindet sich in Graz in Österreich.

H2-INDUSTRIES ist mit der LOHC-Technologie in der Lage elektrische Energie unlimitiert zu speichern. Dadurch wären erneuerbare Energien rund um die Uhr verfügbar und die Energiewende ohne Netzausbau realisierbar.

Basierend auf dem Speichermedium LOHC, worin Wasserstoff absolut ungefährlich unter Umgebungsbedingungen gebunden, gelagert, transportiert und wieder freigesetzt werden kann, bietet das Unternehmen eine große Palette an Produkten und Lösungen rund um das Thema elektrischer Energiespeicherung an. Darüber hinaus werden thermische Energiemengen, die bei der Speicherung und Rückverstromung anfallen, zur Meerwasserentsalzung und Produktion von Kälte genutzt.
Weiterhin werden auch Gesamtlösungen für eine CO2-neutrale Yacht- und Schifffahrtsindustrie und für große stationäre Energiespeicherlösungen im GW-Bereich konzipiert und umgesetzt.

Ziel von H2-INDUSTRIES ist es, LOHC als Energiespeichermedium zu industrialisieren und somit Wasserstoff als sicheren Energieträger der Zukunft zu etablieren. Dies ist in der Vergangenheit vor allem durch fehlende Speichermöglichkeiten für Wasserstoff ins Stocken gekommen. Mit LOHC sind der elektrischen Energiespeicherung jedoch keine Grenzen mehr gesetzt. LOHC ermöglicht es, lokal erzeugten Erneuerbaren-Energien-Strom zu speichern und diesen wieder freizusetzen, wann und wo immer es nötig ist. Dank H2-INDUSTRIES kann gespeicherter Strom mittels bestehender Infrastruktur transportiert und ortsunabhängig bereitgestellt werden.

Über das Leibnitz-Institut für Katalyse e.V. (LIKAT):
Das LIKAT, ein An-Institut der Universität Rostock, ist beheimatet in einem 2013 eingeweihten Institutsneubau auf dem Campus der Universität Rostock. Seine Expertisen sind sowohl methodisch als auch stofflich ausgerichtet. Im Speziellen bestimmen 3 Programmschwerpunkte die Forschungsaktivitäten am Institut: Angewandte nachhaltige Katalyseprozesse, innovative Methoden und Technologien der Katalyse und molekular definierte Katalysen – spezielle (metall)-organische Synthesen und Katalysen. Das LIKAT nimmt heute einen Platz an der Schnittstelle von Grundlagen und Anwendungen ein. In Ergänzung zu Universitäten und der MPG, definiert das Institut seinen Aufgabenschwerpunkt somit im Umfeld anwendungsnaher Grundlagenforschung und unterstützt industrielle Umsetzungen. Strategisch sollen die Entwicklung einer relevanten Katalyseforschung fur zukunftsorientierte Wirtschaftsbereiche mitbestimmt und neue Katalyse-Anwendungen in diesen Bereichen gefordert werden. In diesem Kontext sind speziell neue Erkenntnisse und Verfahren im Life-Science-Bereich, in nachhaltigen chemische Produktionsprozessen, im Materialien- und Energiesektor von Interesse. Hauptziele der wissenschaftlichen Arbeiten am LIKAT /Rostock ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Katalyse und deren Anwendung bis hin zur technischen Umsetzung.

H2-INDUSTRIES AG
Michael Stusch
Sihleggstrasse 23

8832 Wollerau
Schweiz

E-Mail: ms@h2-industries.com
Homepage: http://www.h2-industries.com
Telefon: +49 89 21 55 43 80

Pressekontakt
H2-INDUSTRIES AG
Michael Stusch
Sihleggstrasse 23

8832 Wollerau
Schweiz

E-Mail: ms@h2-industries.com
Homepage: http://www.h2-industries.com
Telefon: +49 89 21 55 43 80